Richard David Precht sollte rechnen lernen

Am 5. November 2017 verrechnet er sich sehr schwerwiegend in einem Artikel im Handelsblatt bei einem Vergleich Flugreisen und Energiesparhaus.



  Zitat vom Artikel im Handelsblatt


Er fragt, wie oft ein Vielflieger in die USA fliegen darf, bis er das an CO2 verprasst hat, was er ein Leben lang mit seinem Energiesparhaus gespart hat. Die Antwort: ein einziges Mal!

  Nicht genügend! Setzen!


Auf Langstreckenflügen rechnet man mit 3 Liter / 100 km / Passagier. Einmal US-Ostküste und zurück sind so rund 500 Liter Kerosin.

So um die 1980 hat man ein damals brauchbares Einfamilienhaus auf 2000 Liter Heizöl pro Jahr geschätzt. Heute gibt es dafür eine Menge definierter und normierter Begriffe wie Niederenergiehaus, Passivhaus Classic, Passivhaus Plus und Passivhaus Premium. Assozieren wir das "Energiesparhaus" zumindest mit dem Niedrigenergiehaus, ist die Einsparung schon 1000 bis 1500 Liter pro Jahr, also 2 bis 3 mal pro Jahr Europa zur US-Ostküste und zurück.

Was wäre heute "State of the Art"? Nehmen wir ein Einfamilienhaus mit 150 m² Wohnfläche und einer 30 kW Photovoltaik am Dach. Diese 30 kW Photovoltaik hat im Süden von Deutschland typisch 30.000 kWh Jahresertrag.

  • 2000 kWh für den Haushalt
  • 3000 kWh für Heizung und Warmwasser mit der Wärmepumpe
  • 7000 kWh für 30.000 km pro Jahr mit einem Tesla S
Jetzt haben wir aber erst 12.000 kWh verbraucht, was könnten wir mit den restlichen 18.000 kWh Jahresproduktion anstellen? Man kann beliebige Kohlenwasserstoffe, daher auch Kerosin aus Luft (CO2) und Wasser Synthetisieren. Bei Kerosin benötigt man etwa 18 kWh Strom pro Liter. Da könnte man doch glatt mit den Überschußstrom 1000 Liter Kerosin Synthetisieren.

Das sind aber schon 2 mal US-Ostküste und zurück pro Jahr. Aber nicht als Einsparung zu einem schlechteren Referenzhaus, sondern als saubere Energieproduktion.

  Erstmals 1991 geplant


Ein Einfamilienhaus mit 30.000 kWh Jahresertrag aus Photovoltaik wurde von mir erstmals 1991 geplant. Projekt GEMINI bewohnbares Sonnenkraftwerk. Bald schnauzte mich ein Umweltfuzzi an:

"Ich hasse das GEMINI Haus, weil wenn jemand mit dem Strom vom Hausdach Auto fahren kann, dann habe ich ja keine Argumente mehr das Autofahren zu verbieten".

Nach den neuen Erkenntnissen über das Synthetisieren von Kohlewasserstoffen hat er das Ganze auch noch unterschätzt. Er hätte damals besser gesagt:

"Ich hasse das GEMINI Haus, weil wenn man mit dem Strom vom Hausdach Flugzeugtreibstoff synthetiseren kann, dann habe ich ja keine Argumente mehr Flugreisen zu verbieten".

  Wir werden alles mit Strom machen


Zentrale These vom meinen ersten Buch "Aufstieg zum Solarzeitater" war die Umstellung von fast allen auf Strom und der damit stark steigende Strombedarf. Am 16 und 17. Novemeber werde ich zu einer Konferenz fahren, wo genau das Thema ist.



  2017 Roland Mösl


Die Motivation etwas zu ändern aufrecht erhalten in einer völlig gleichgültigen Welt.

Roland Mösl Facebook Sperre
Am 11. April 2017 wurde ich von Facebook mit einer 3 tägigen Sperre geehrt. Diese Provokation bewirkt eine weitere Übersiedlung auf VK.com und mehr Aktivität auf Google+.


Roland Mösl (Energieforscher) in der Barbara Karlich Show Roland Mösl (Energieforscher) in der Barbara Karlich Show
Ich behandle meine Kinder so, wie ich es in meinem nächsten Leben erwarte von meinen Eltern behandelt zu werden. Neue Aspekte zur Eltern Kind Beziehung.


Facebook Zensur Facebook Zensur
Wie eine bigote scheinheilige Gouvernante betreibt Facebook die Zensur. So soll ein vorauseilender Gehosam geschaffen werden, was könnte die Facebook Zensur darüber denken.


ORF Zynismus gegen Hilfe Für Afrika
Darf man darüber diskutieren, wie man jenen wirklich helfen könnte, die jetzt als Flüchtlinge nach Europa kommen? Das Gedankenverbrechen wurde vom ORF mit 1 Tag Sperre gehandet.


Tichys Zensur Einblicke
Tichyseinblicke bringt einen PR-Artikel des deutschen Autokartells. Lobhudelei auf den Verbrennungsmotor als die einzige wahre und deutsche Mobilität. Richtigstellung wird zensuriert.


ORF gegen die Abrüstung ultimater Waffen
In der Diskussion um den Rücktritt von Peter Pilz, möchte ich darauf aufmerksam machen, dass der Vorwurf sexueller Belästigung sich zur ultimaten Waffe entwickelt.




Kontext Beschreibung:  Datum Zeit Monat 10 Okt Oktober Herbst 2017-10-05