Nachhaltigkeit oder Resilienz

Ich war am 17. November 2014 in der Robert Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen bei der Diskussion über ''Nachhaltigkeit und Resilienz''.



  Die Worte des großen Gurus


Um das Publikum gleich in die richtige Stimmung zu versetzen: "Dennis Maedows hat wieder betont, Nachhaltigkeit funktioniert nicht".

  Das Gleichnis mit dem Löwen


Was ist Resilinz überhaupt? Gleich am Anfang wurde er so erklärt: einer Gruppe in der Wüste steht auf einmal einen Löwen gegenüber.

  • Die Resilienzer laufen davon
  • Die Nachhaltigen beginnen eine Diskussion über die Ernährungsgewohnheiten von Löwen.
Wo bin ich nur gelandet? Ist das ein Kabarett über die Unfähigkeit der Anhänger der Weltuntergangssekte "Grenzen des Wachstums". Ich selber hätte mich nie getraut mir solch eine Szene auszudenken über die Nachhaltigen, aber hier bin ich in einem Kabarett, wo solch eine extreme Szene dargestellt wird. NEIN! Viel schlimmer noch, das ist kein Kabarett, die meinen das ernst!

Wortmeldung von mir: "Ein normaler Mensch würde sich umsehen was er als Waffe gegen den Löwen verwenden könnte.".

Nach meiner Wortmeldung bin ich froh, dass niemand über mich herfällt, wegen meines Gedankens einen Löwen zu verletzen, der ja nur hungrig auf Futtersuche ist.

  Klimawandel


Wenig später das nächste Beispiel: Was macht ein Resilienzer und ein Nachhaltiger in Salzburg wegen des Klimawandels?

  • Der Resilienzer denkt über Fremdenverkehr ohne Schnee nach
  • Der Nachhaltige macht sich Sorgen über die Schäden, welche der Klimawandel in Afrika anrichtet
Meine Wortmeldung: "Im Sinne von Motorroller fahren sind in Afrika Ölimporte bereits 8 mal teurer als Solarstrom. Eine riesige Chance für unsere Industrie, für unsere Finanzwirtschaft das Öl aus dem Markt zu drängen, damit das Geld zu uns kommt und nicht zu den ölexportierenden Staaten.".

Darauf der Diskussionsleiter: "So etwas könnte man über eine CO2 Steuer organisieren". Gerade habe ich gesagt "Im Sinne von Motorroller fahren sind in Afrika Ölimporte bereits 8 mal teurer als Solarstrom.". Das ist die Grundlage vom Kapitalismus. Man hat ein billigeres und besseres Produkt und drängt damit ein schlechtes und teures Produkt aus dem Markt. Etwa "Elektroroller, Photovoltaik und als Draufgabe noch einen Kühlschrank gegen den Benzinroller". Doch angekommen ist offensichtlich ein völlig anderer Gedanke, sowas wie mit Steuern finanzierte Almosen.

Kontext Beschreibung:  Datum Zeit Monat 11 Nov November Herbst 2014-11-17 Salzburg