Dennis L. Meadows und der Generator

Schockierende Meldung über Dennis L. Meadows: ''Grüne Industrie ist reine Phantasie'' in der Frankfurter Allgemeinen und ''Stromgenerator im Haus'' im Spiegel..



Seit Jahrzehnten ist der Autor von "Die Grenzen des Wachstums" Aushängeschild der "Freuen wir uns auf den Untergang" Bewegung. 40 Jahre nur Dramatisation über das Buch. Die einen sagen nicht einmal ignorieren, die anderen freuen sich auf die Verknappung, damit die pösen pösen Verschwender nicht mehr verschwenden können. Keinerlei ernsthafte Auseinandersetzung bis auf 2 Bücher: Nun was predige ich für Krisenzeiten? Ein Haus, eine Photovoltaik, ein Bufferakku. Das Elektroauto, der Elektroroller in der Garage sichert in Krisenzeiten die Mobilität. Das ist allgemeine Krisenvorsorge ala PEGE.

Doch wie sieht die Krisenvorsorge als Dennis L. Meadows aus? Dazu berichtet der Spiegel: Gruselrunde im Bundestag: und er rief dazu auf, sich rechtzeitig auf die veränderte Lage einzustellen. Er selbst habe sich für daheim ein Notstromaggregat samt 500-Liter-Reservetank zugelegt.

  Ein weiterer Ökonom


Die Wirtschaftswissenschaften sind ein destruktiver Kult.. Überall und ohne Ausnahme. Die gesamten Denkfehler in "Die Grenzen des Wachstums" sind ebenfalls ein Beweis dafür.

In "Calcualtion ERROR" wird "Die Grenzen des Wachstums" auf Seite 14, 119, 340, 392 bis 395 erwähnt. Das war nötig weil das Denken von vielen Menschen von jemand beherrscht wird, der einen Stromgenerator mit 500 Liter Tank für die bestmögliche Zukunftsvorsorge hällt.


Kontext Beschreibung:  Roland Mösl founder founder@pege.org